Stories

 

Wie bist Du eigentlich zum Crushing gekommen?
Hier kannst Du lesen, wie Andere zum Crushing kamen und
auch Deine eigene Geschichte veröffentlichen. Selbstverständlich anonym.
Allerdings möchte ich hier bitte nur wahre Geschichten zu lesen bekommen!!

 

Index:

Wespen-Crush
Modell-Crush

Modellflugzeug ade

Crushing in der Disco
Crushing by Mama
Crushing by Mama II

 

 

Wespen-Crush

Hallo, meine leidenschaft begann so: Es war ungefähr 1975. meine Mama und ich aßen Eis auf der Terrasse im Garten. Plötzlich kam eine Wespe, setzte sich auf mein Eis und klebte offensichtlich daran fest. Natürlich wollte ich so das Eis nicht weiter essen. Meine mutter sah die Situation und - praktisch wie immer - sorgte für Abhilfe:
Mit ihrem Löffel hob sie die Wespe von meinem Eis herunter, stand auf und ging damit einige Meter an den Rand der Gartenterrasse. Dort wischte sie die Wespe vom Löffel herunter auf den Steinboden. Sie beugte sich herab und sah, dass die wespe dort in einem kleinen Eisfleck herum krabbelte. Dann hob sie ihren Fuß und trat mit dem Schuh auf das Insekt. 4-5 mal drehte sie kräftig den Fuß auf der wespe hin und her, so dass es richtig schön knirrschte ! Wieder schaute sie hinab und war offensichtlich noch nicht ganz zufrieden. Noch einmal setzte ihren beschuhten Fuß auf den Fleck und drückte mit vollem Gewicht alles richtig platt. Inzwischen spürte ich, dass es in meiner Hose eng geworden war! Von da an war ich für das Thema sensibilisiert.

Nach oben


 

Modell-Crush


Da ich früher viel Plastikmodelle als Kind gebaut habe, hatten sich im laufe der Jahre, jede Menge Flugzeugmodelle angesammelt. Ich hatte mir extra Blechregale gekauft und die ganzen Modelle im Keller eingeräumt. Sie standen über Jahre unberührt, allerdings staubte ich sie regelmäßig ab. Meine damalige Freundin konnte sich nie damit abfinden und wollte schon öfter, das ich mich wenigstens von den defekten Flugzeugmodellen trennen würde. Dann kam der Tag, andem der Kellerraum zu einem Wohnraum umgebaut werden sollte. Also mußte ich mich wohl oder übel von einigen Modellen verabschieden, da ich keinen Platz für alle hatte.

Meine Freundin kam mit einem Karton an und sagte, da ich ja so daran hängen würde, sollte ich nur bestimmen welche weg sollten. Sie tat einige in den Karton, doch der war durch die sperrigen Modelle schnell voll. Also überlegte sie und meinte, das sie in der Mülltonne ja eh kaputtgehen würden. Sie trug damals Plateaustiefel mit Profilsohle. Nicht extrem hoch, aber der Blockabsatz hatte doch mindestens 8 cm.
Sie drückte erst nur mit der Stiefelspitze, es knackte leicht aber die meisten Modelle hatten nur leichte Beschädigungen und sie wollte ja nicht, das ich nachher wieder einige davon reparieren würde.
Dann stieg sie in den Karton und fing an sich darin zu bewegen. Jetzt knackte es richtig als die Flugzeugmodelle unter den Plateausohlen auseinander platzten. Ich mußte ihr dann weitere geben, die sie einfach fallen ließ um weiter darauf rumzutreten. So zerstörte sie gut 50 Modellflugzeuge im Maßstab 1:72.
Ich sagte ihr nichts, aber es hatte mich sehr erregt.
Seitdem stehe ich auf Crush

Nach oben


 

Modellflugzeug ade...

Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere...

Ich war schon etwas früher zu Hause und ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach; basteln an meinem neuen, fast fertigen, Modellflugzeug.
Bereits ein halbes Jahr hatte ich schon damit zu tun. Ich wollte es halt ziemlich schön machen. Und jeder Modellflieger weis, je schöner man baut desto schöner fliegt es nachher.

...aber doch war an diesem Tag irgend etwas anders wie sonst als meine Freundin zur Türe herein kam. Sie sagte "Hallo Schatz wo bist du??" ich antwortete: "Hier im Hobbyraum beim Flugzeug basteln."

Die nächsten Worte von Ihr verschwanden zwischen den Wänden; ich verstand nur noch soviel gemurmel, was wohl hies "schon wieder" oder so ähnlich.

Na ja Sie hatte schon recht wenn sie das meinte, weil in letzter Zeit hatte ich schon ziemlich viel Zeit im Hobbyraum verbracht. Ich wollte halt endlich meinen Traumflieger fertig bekommen. Eine Cap 222 mit ca 1,60 cm Spannweite und einem 9,2 ccm Motor. Feine Sache und ich freute mich auch schon auf den Erstflug der am Wochenende stattfinden sollte.

Doch es kam wohl etwas anders...

... sie rief mich nach einer Weile ganz lieb vom Wohnzimmer aus mit den Worten "Schatz komm mal rüber, ich ziehe gerade meine Lederschuhe mit Gummisohlen aus, die ich den ganzen Tag bei der Hitze barfüssig getragen hab".

So jetzt war es wieder so weit! Zwei Dinge auf die ich nicht verzichten möchte sind:
Richtig schöne warme Käsefüsse aus Schuhen mit nicht atmenden Gummisohlen
und eben Modellfliegen.
Ihr dürft raten was jetzt gerade überwog ?!?!

... ich weis nicht was Ihr nun denkt aber ich bin mehr oder minder aufgesprungen und bin zu Ihr gegangen.

Sie war plötzlich so total lieb, nicht mehr brummelnd, murmelnd wie beim reinkommen.
Sie bat mich auf den Boden zu liegen, weil Sie eine schöne Idee hätte.
Sie möchte mich mal fesseln an das Gestänge des massiven Wohnzimmertisches um mich schön mit den Füssen zu verwöhnen.

Na so eigentlich hatte ich mir das schon immer gewünscht. Unter Frauenfüssen, sich nicht wehren können, und dann von Trample bis Food Crushing verwöhnt zu werden.
Ich musste nicht lange warten, wie ich bis dahin noch nicht ahnte.

Plötzlich hat Sie noch zusätzlich meine Augen mit einem Tuch verbunden und ich konnte mich somit weder bewegen; weil sie hatte mich sehr gut und stramm gefesselt, als auch etwas sehen.

Ein bisschen komisch wurde es mir jetzt schon so wehrlos und ahnungslos dazuliegen.
Sie begann so langsam Ihre Schuhe vollends auszuziehen und streichelte mich in meinem Gesicht. Sie spreizte Ihre Zehchen und drückte meine Nase in Ihre feuchten Zehenzwischenräume. Mein Gott war das ein Duft. Ein Traum von Käsefüsschen. feucht, warm und ein Geschmack ? ohhh Gott!!

Doch plötzlich sagte sie das ich kurz warten soll Sie hat noch ne Idee und kommt gleich wieder.

...ich weis nicht ob Ihr es schon mal probiert habt eure Augen zuzulassen und nur auf die Nase und das Gehör zu gehen. Die Wahrnehmung ist enorm hoch, so wie es bei blinden Menschen zB auch sein muss...

...ok mit der Nase da konnte ich jetzt nicht viel anderes riechen als noch den gerade bekommenen Traumduft der Käsefüsschen, aber meine Ohren waren glaub so groß wie bei Hasen.
Was machte sie bloss, was raschelt da. Dann ein dumpfer Anstoß, etwas viel vom Tisch im Flur ? hmhhh irgendwas schleppt sie doch durch die Gegend?!?!

Ich rief sie noch kurz: "Was machst duuu" sie antwortete "bin gleich wieder da".
Verdammt jetzt wurde es richtig spannend.
Irgend was kramte sie da drüben. Dann kam Sie wieder zurück und stellte irgend etwas ganz sanft vor mich hin. Ich konnte nichts riechen nur fühlen das es ein Objekt war.
Sie sagt: "hör mal" zu mir. Und ich sagte "ja da knackst etwas wie Holz, was ist das??"
Sie sagt wieder: "hör doch noch mal", es knackste noch mal als wie wenn ein Holzstock zerbrochen würde.
Dann fing Sie an zu reden: "weißt du eigentlich das ich dich die letzte Zeit ganz schön oft entbehren musste für Dein Hobby??" , ich sagte "ja klar weiß ich schon aber ich bin ja bald fertig mit dem Flugzeug". Sie sagte hörbar schmunzelnd: "meinst du? Dann nehm ich dir mal besser die Augenbinde ab".
Sie zog mir das vorher umgebundene Tuch über den Kopf weg.

Ich traute meinen Augen nicht was ich da sah!!!
Sie hatte einfach mein seit Monaten gefertigtes Modellflugzeug, meine CAP 222 aus meinem Bastelzimmer geholt und es vor mir aufgestellt, nein eher aufgebahrt. Mit dem einen Fuss stand Sie noch auf dem Boden und der andere Fuss war mit den Zehenspitzen aufgestellt am Tragflächenende positioniert.
Sie sprach weiter: "...und weist du das es nicht schön war das ich immer wegen Deinem Flugzeug alleine war?" Ich sagte wiederrum ja klar das tut mir leid, aber lass doch bitte meine Arbeit ganz, es war so mühsam.
In diesem Moment drückte Sie kurz aber heftig auf die Tragfläche ganz am Ende und es knackste ganz laut während Sie sprach: "ohh Entschuldigung, da hat es richtig geknackst, was mach ich jetzt bloß????"
In diesem Moment stellte sie auch noch den andren Fuss der bisher auf dem Boden stand direkt auf meine Hand die flach auf dem Boden lag. Au tat das kurz weh.

Ich hatte leichte Tränen in den Augen, aber eigentlich hatte ich es mir mal in den kühnsten Träumen gewünscht das jemand so etwas macht, aber doch wieder nicht gehofft.

Ich hatte noch nicht ausgedacht, da tritt Sie mit dem zweiten Fuss vorsichtig, als wollte sie nichts beschädigen, in die Mitte der Tragfläche, aber so leicht das diese sich nur wölbte. Sie sagte: "Ich glaube ich weiß was die gerechte Strafe für Dich wäre".
Ich konnte nicht mal antworten in der Geschwindigkeit als sie in diesem Moment Ihr Gewicht vom einen Fuss der nur am Rande der Tragfläche stand und die Fläche ein bisschen eingedrückt hatte, auf den anderen Fuss verlagerte, der voll in der Mitte der Fläche stand....

....es knackste nur noch so und die Fläche knickte durch.
Mein Herz stand still, ich merkte das mir der Atem stockte und ja ich wimmerte wie ein kleiner Hund vor mich hin, konnte mich aber keineswegs wehren, ich musst zuschauen.

Nun an der Stelle musste ich ehrlich gestehen ganz in mir drin wollte ich jetzt das Sie das Modell wenn schon dann ganz platt macht, aber das brauchte ich gar nicht zu sagen weil im Augenblick geschah das schon...

...sie zog Ihren Fuss vom Rand der Fläche nach und setzte Ihn sanft auf die Kabinenhaube worunter ein kleiner Gummipilot saß. Sie sagte: "Was meinst was der jetzt wohl denkt? Hat er Angst oder nicht?". Ich bekam vor Auf- und Erregung kein Wort mehr heraus. War aber auch nicht notwendig, weil schon wölbte sich die aus weichem Plastik bestehende Kabinenhaube, die ich in mehrstündiger Arbeit gefertigt hatte.

Sie wölbte sich immer weiter, immer weiter und plötzlich bekommt sie einen kleinen Riss. Mit Ihrem Fuss drückte sie immer weiter, der Riss wurde immer grösser und Ratsch war Sie entzwei. Mit ihren süß weiß lackierten Fusszehchen drückte Sie den Pilot seitlich aus dem Cockpit. Dann stellte sie sich mit einem Fuss komplett in das Cockpit und hob ihren anderen Fuss an, um mehr Gewicht auf den Fuss im Cockpit zu bekommen. Na und was sag ich euch; mit einem lauten Kracks bricht der ganze Rumpf des schönen Fliegers in der Mitte zusammen. Genüsslich nimmt Sie bei der noch unbeschadeten Fläche das Querruder zwischen ihre Zehchen und bewegt es. Sie meinte. "Oh die Hydraulik macht noch Geräusche, hmhhh komisch". Trat nochmals richtig fest auch auf diese Fläche, zog sie anschießend mit den Zehen in die Höhe und machte zwei Teile draus.
Wieder nahm sie das Ruder, oder was davon noch übrig war, zwischen die Zehchen und bewegte es: "oh jetzt macht es aber keine Geräusch mehr".

Ich weiß nicht genau was mich in dem Moment mehr anmachte, war es die Stimme die zynisch, sanft, verständnisvoll das zerstören von meinem Lieblingsflieger kommentierte, oder war es der Anblick wie die Füsse mit ihrem himmlischen Geruch das durchführten. Jedenfalls wurde es in meiner Jeans ganz schön eng wenn ich das mal so sagen darf.

Mit langsamen eleganten und genüsslichen Schritten ging,- nein stolzierte Sie zum hinteren Teil des Fliegers; dem Leitwerk. Sie setzte zuerst den rechten Fuss auf die rechte Leitwerkshälfte und wippte erst ganz leicht und dann immer stärker. Es knacksten immer mehr bis sich das ganze Leitwerk im Rumpf gelockert hatte, aber noch nicht gebrochen war.
Dann drückte Sie eine Seite des Leitwerks schräg auf den Boden und setzte mit ihrem Fuss immer mehr Gewicht darauf Es bog sich immer mehr und mehr bis es schliesslich Ihrer Macht nachgab und brach. Sofort stellte Sie ihren anderen Fuss auf den anderen Teil des Leitwerkes und brach es vom gesamten Teil ab.
Jetzt sah sie da noch das Seitenruder ganz war und sagte, ?oh das muss ich jetzt auch noch abdrücken, nicht das du das noch reparieren kannst?, und während dessen drückte sie das Seitenruder seitlich zu Boden wo es nach ebenfalls einem lauten Knacks liegen blieb.

Zum Schluss fragte Sie mich noch ganz frech: "Wann baust du das nächste Flugzeug?"

Nach oben


 

Crushing in der Disco

Mein erstes mal war schon ziemlich spät! Ich hatte schon ein paar Freundinen und war so knapp 19 Jahre alt. Es war die Zeit, so 1990, wo die Mädels alle mit den hochhackigen Pumps mit Metallabsatz rumliefen. Wir waren in unsere Stammdisco und feierten wie fast jeden abend und ich - gerade solo - beobachtete ein Mädel das vor mir rumtanzte! Sie war klein, hatte lange, lockige dunkle Haare und trug spitze Stiefel mit hohem Bleistiftabsatz!

Sie gefiel mir gut!

Ich sah, dass Sie rauchte und fragte ob Sie eine Zigarette von mir haben wollte. Sie sagte ja und wir (damals rauchte ich noch) rauchten zusammen die Kippe. Dann - und das war eigendlich mein Schlüsselerlebnis - ließ sie ihre Zigarette auf den Boden fallen und stellte ihre schwarzen Stiefel drauf!

Als sie die Kippe unter Ihren Stiefeln zerdrehte und ich das sah, war ich ganz schön aufgegeilt, ich wusste da noch nicht warum mich das anmachte, aber das war auch egal!

Den Abend über rauchten wir noch ein paar Kippen und tranken Wodkalemon. Ich musste immer auf ihre Stiefel starren und hoffte irgendwie immer, das sie noch ne Kippe austreten würde. Aber dann lag da ein Sektglas und ich konnte meine Erregung fast nicht mehr verbergen. Sie tanzte trat einpaar mal daneben und dann erwischte sie das Glas voll mit den Stiefelsohlen. Das zerplatzte richtiggehend und ich platze auch!

Wir haben an diesem Abend unsere Telefonnummern (Handy gabs da noch nicht) ausgetauscht und uns für den nächsten Tag zum Kaffetrinken verabredet.

Irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass sie es gemerkt hatte, dass es mich geil macht, wenn sie etwas zertritt!

Lange Rede kurzer Sinn, wir sind heute verheiratet, haben eine wunderbare Tochter und bei uns wird immer was zertreten und zerknackt!

Nach oben


Crushing by Mama

Bei mir war das Schlüsselerlebnis in meiner frühen Kindheit, ich war damals so ca. 10 Jahre alt. Wir waren bei unserer Oma auf dem Lande. Mein paar Jahre älterer Bruder und ich haben da mit Spritzpistolen gespielt, normale aus Plastik, und unsere Cousinen nassgespritzt. Irgendwann war das Maß voll und die petzen bei den Eltern bzw. bei unserer Mutter, die war damals um die 40 Jahre alt. Sie meinte nur wir sollten aufhören sonst passiert was.

Wir lachten und nahmen die Drohung nicht ernst, denn das Schuhwerk wo unsere Mutter trug war ja recht harmlos Stoffballerinas mit Stoffsohle aus ganz billigen schlichten Material damit konnte man nicht viel anrichten. Wir spritzen also weiter unsere Cousinen naß ohne Gedanken. Unsere Mutter war auch wieder weg und ist ins Haus gegangen. Ein paar Minuten später stand sie aber wieder grinsend vor uns und sagte sie hatte uns ja gewarnt. Wir schauten dann wie erstarrt auf ihre Schuhe, denn sie hatte auf einmal anderes Schuhwerk an. Es waren schwarze Plateaupumps mit 2 cm Plateausohle und Blockabsatz. Wir wussten was jetzt kommen würde. Sie nahm uns die Spritzpistolen ab und grinste noch mal. Dann warf sie diese auf den Steinboden vor dem Haus und und trat ein paar mal drauf rum. Der Rest, der noch ganz blieb, wurde mit dem fetten Blockabsatz zertreten.
I n ca. einer Minute war davon nichts mehr übrig. Im ersten Moment wollte ich weinen, aber irgendwie hatte ich von diesem Zeitpunkt eine Beule in meiner Hose und ich fand die Aktion irgendwie geil.

Zufrieden und ein wenig außer Puste meinte sie noch das nächstemal sollten wir besser gehorchen. So eine Aktion passiert dann die nächsten Jahre nicht mehr. Seit dem Zeitpunkt stehe ich irgendwie auf Crush mit Plateauschuhen, Pumps.

Nach oben


Crushing by Mama

Es fing bei mir damit an, daß ich meiner Mutter als ich so ca. 6 Jahre alt war ein Plastikspielzeugauto vor die Füsse legte. Es war aus weichem Plastik welches zwar schnell platt ist aber nicht bricht. Meine Mutter bügelte gerade und hatte nur Pantoffeln ohne Socken oder Strümpfe an. Sie wußte wohl schon was ich wollte und zog ihre Pantoffeln aus und stellte sich auf das Auto. Es wurde richtig schön platt gedrückt unter ihrem Fuß und sie zog das Auto mit dem Fuß bei vollem Gewicht über den Boden. Irgendwann ließ ich es mir zurückgeben. Es war platt und roch ein bißchen nach ihrem Fußschweiß.

Seitdem habe ich immerwieder meine Autos in den Weg gelegt wenn meine Mutter den Raum betrat und je nach dem wie sie Lust hatte trat sie auf ein Auto. Seitdem gibt es für mich nichts schöneres als zu sehen wenn eine Frau Modellautos zertritt.

Nach oben

 



Weitere Geschichten folgen!




Sende uns auch Deine WAHRE Geschichte, wie Du zum Crushing kamst!
Die Geschichte wird anonym veröffentlicht, Name, Vorname, Emailadresse
dienen lediglich unserer Verarbeitung und werden an niemand weitergegeben!

Name

Vorname

E-Mail

URL

Deine Story:

 


Nach oben

+++ HOME +++